Community Space

  • Top 5 familienfreundliche Unterkünfte mit Mehrwert
    Etwas erleben, ein bisschen Ruhe, Spaß für die Kinder, neues Kennenlernen- all das bei einer Reise unter einen Hut zu bekommen ist nicht einfach. Und doch gibt es genug familienfreundliche Unterkünfte. Wir haben euch unsere Top fünf socialbnbs zusammengestellt, die perfekt für Familien sind!
  • Realtalk: Nachhaltig reisen- mit Mona und Alex
    Nachhaltigkeit ist in aller Munde und kann gar nicht oft genug erwähnt werden. Es gibt immer Dinge, die noch nachhaltiger gestaltet und gelebt werden können. Das gilt aber nicht nur für zu Hause, sondern selbstverständlich auch für unterwegs und auf Reisen. Wir haben uns gefragt, was Mona und Alex von betterworldtravellers über das Thema denken und wie die beiden Nachhaltigkeit auf ihren Reisen integrieren. Die beiden haben im September 2020 in Deutschland alles aufgegeben und wollen nun für die nächsten 10 Jahre mit ihrem Wohnmobil um die Welt reisen. Dabei leben sie den Ökotourismus- aber überzeuge dich selbst!
  • Micoradventures: dein Urlaub in Miniaturausgabe
    Kennst du das: deine Woche war mal wieder viel zu voll, du hast ein dutzend zu viele Termine gehabt und würdest am liebsten einfach mal raus aus der Hektik- hast aber natürlich nur das Wochenende? Klar, dass das nicht für einen Trip nach Griechenland reicht. Trotzdem mal vor die Tür zu kommen und durchzuatmen, etwas anderes zu sehen und zu hören ist jedoch eigentlich gar nicht allzu schwer. Für Erholung und Abwechslung braucht es nicht immer ein fernes Land und neue Kulturen, manchmal reicht auch ein Microadventure! Denn das schärft zusätzlich zur Auszeit auch noch deinen Sinn für das Hier und Jetzt. Schalte deinen Autopilot-Modus aus und lies dir diesen Post über die gar nicht mal so unwichtigten Mini-Breaks durch!
  • 5 einfache Tipps für weniger Müll in deiner Umwelt
    Unsere Welt erstickt in Müll, Korallenriffe sterben, die Luft ist verschmutzter denn je – traurig, aber wahr. Trotzdem heißt es: Nicht verzagen. Jetzt heißt es anpacken. Was für dich, deine Kinder und deine Umwelt tun. Das heißt nicht, dass du jetzt nichts mehr darfst. Ganz im Gegenteil: die Umwelt kann ja auf der ganzen Welt geschützt und gerettet werden. Überall kann etwas getan werden. Wir haben dir im folgenden Blogartikel einige Tipps zusammengestellt, wie du sowohl Zuhause als auch auf Reisen einen Beitrag für eine sauberere Umwelt leisten kannst!
  • Top nachhaltige Unterkünfte in Deutschland
    Reisen durch Deutschland ist spätestens seit der Coronapandemie beliebt geworden. Für märchenhafte Landschaften, Großstadtfeeling oder salzige Meeresluft musst du nicht zwingend 2000 Kilometer weit reisen- denn das alles hat Deutschland auch zu bieten. Wenn du gerade auf der Suche nach einer möglichst nachhaltigen Unterkunft bist, dann lies dir unsere Vorschläge durch. Das tolle an einer Buchung in einer dieser Unterkünfte ist, dass du zusätzlich zu einem super coolen Aufenthalt ein soziales und / oder ökologisches Projekt mitfinanzierst- was will man mehr?!
  • Reise durch Europa: exklusive Tipps vom Team
    Deine nächste Reise steht bevor und du willst auf jeden Fall DEN Hidden Spot, DEN Geheimtipp oder DAS Café finden? Etwas, was vielleicht nicht ganz so sehr von Touristen bedrängt wird und in jedem Reiseführer auf der ersten Seite steht? Wer will das nicht- auch unser Team von socialbnb ist Fan von Geheimtipps! Deswegen haben wir für dich ein paar Empfehlungen zusammengestellt mit Locations aus europäischen Ländern, die dir unserer Meinung nach definitiv gefallen werden.
  • socialbnb Qualitätskriterien – mit Mehrwert für alle
    socialbnb schafft durch ein nachhaltiges Tourismuskonzept eine alternative Finanzierungsmöglichkeit für soziale und ökologische Projekte, um so einen langfristigen, positiven Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, überprüfen wir in einem Auswahlprozess, inwieweit die Arbeit eines jeweiligen Projektes wirklich der Region vor Ort zugutekommt und ob eine Nutzung des socialbnb Konzepts vor Ort sinnvoll ist. Dafür haben wir über die Jahre ein sich ständig weiterentwickelndes Qualitätskonzept entwickelt, das in Kooperation mit vielen Expert:innen aus verschiedenen Fachgebieten konzipiert wurde. In diesem Blogpost geben wir euch einen Überblick über den gesamten Prozess, der diesem zugrunde liegt.
  • Happy ohne Handy – Digital Detox auf Reisen
    Auf meiner letzten Reise, auf die schöne griechische Insel Rhodos, funktionierte das WLAN nicht. Meine Reisebegleitung bekam direkt schlechte Laune und war verärgert über das Hotel. Ich sagte, dass wir trotzdem einen schönen Urlaub haben werden- eben einen Digital Detox-Urlaub.
  • Verantwortungsvoll übernachten – ein Guide für Reisende
    Mit einer Reise einen nachhaltigen Mehrwert zu schaffen- das klingt großartig, nicht wahr? Mit der Übernachtung in einem socialbnb wird genau das möglich. Da das Konzept jedoch noch recht neu ist, müssen einige Dinge beachtet werden, wie beispielsweise die Sicherheit des Reisenden oder Tierschutz. In diesem Blogbeitrag erfährst du mehr über solche Problematiken und Empfehlungen dazu; außerdem könnte der ein oder andere hilfreiche Tipp für ein wirklich nachhaltiges Reiseerlebnis dabei sein!
  • 6 Tipps für deine nächste Fahrradreise
    Mit dem Fahrrad in den Urlaub zu fahren, könnte sich als der beste Urlaub herausstellen, den du je gemacht hast – wenn du einige Tipps und Tricks im Kopf hast. Lies dir diese Reiseerfahrungen durch, um mehr darüber zu erfahren!
  • REISEERFAHRUNG: SRI LANKA UND DIE TUK-TUKS
    Die Tuk-Tuks und wir, drei Wochen lang in Sri Lanka. Kennt ihr diesen faszinierenden Anblick, wenn tausende von Menschen eine Kreuzung überqueren? Wir waren mit unserem eigenen Tuk-Tuk mittendrin.
  • LIKE A LOCAL: BARCELONA, SPAIN
    Erfahrungen einer unserer Teammitglieder, die vor einigen Wochen in Barcelona war. Sie hat euch für diesen Beitrag einige spannende Insider-Infos über die aktuelle Covid-19 Situation, die besten Restaurants und Places-to-be mitgebracht…
  • FARMSTAY IN CALENZANO, ITALIEN WÄHREND DER OLIVENERNTE
    Ich folge der Straße, die von einem kleinen Vorort von Florenz in eine hügelige Landschaft führt. Es ist spät und ich kann die Silhouetten der hohen Berge am Horizont nur erahnen. Nach einer weiteren Kurve der Straße öffnet sich eine Allee mit meterhohen Zypressen. Hallo Toskana – du fühlst dich schon jetzt richtig gut an! Die endlosen Zypressen reihen sich entlang der schmalen Auffahrt aneinander und führen mich zu einem Tor.
  • 5 TIPPS FÜR DEINE REISE MIT DEM BOOT
    Das Reisen mit einem Boot unterscheidet sich echt vom Backpacking oder Van-Life. Wir haben das schon mit verschiedenen Booten erlebt und möchten euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, damit ihr euren eigenen Urlaub noch mehr genießen können. Denn auf dem Boot werdet ihr mit genügend anderen Herausforderungen konfrontiert werden!  Es gibt verschiedene Internet-Plattformen wie findacrew.net oder crewbay.com, über die ihr euch bei privaten wie auch gewerblichen Booten und deren Kapitänen/ Crews bewerben könnt. Dadurch sind wir trotz anfänglich mangelhafter Segel-Erfahrung und ohne eigenes Boot doch zu tollen Erlebnisse auf See, Segelunterricht und in unberührte Ecken dieser Welt gelangt. Es handelt sich hier vorrangig um Segel- als Motorboote. Eine Möglichkeit also, die Reise etwas umweltverträglicher zu gestalten.  Los geht’s – lies dich durch unsere 5 Tipps um deine Reise zu einem wunderschönen und positivem, unvergesslichem Abenteuer zu machen!   Proviant  Frische Lebensmittel wie Obst, Gemüde, Brot, Milch und Käse, Eier, Fleisch etc. halten sich auf dem Boot nur bedingt. Wenn ein Kühlschrank oder gar Gefrierfach vorhanden ist, verlängert das die Haltbarkeit um ein Vielfaches, jedoch nicht ewig. Wir wählen bei Obst und Gemüse verschiedene Reifegrade aus, sodass die Lebensmittel noch nachreifen können. Das heißt beispielsweise grüne Avocados oder Bananen. Je wärmer die Region ist, in der ihr reist, desto schneller verderben nämlich Lebensmittel. In vielen wärmeren Regionen gibt es dafür aber auch mehr angebaute/ produzierte Waren, sodass ihr euch regelmäßig frische Sachen nachkaufen könnt.  Kartoffeln und Zwiebeln zum Beispiel halten sich auch ungekühlt recht lang .Trockene/ haltbare Lebensmittel sind die Gewinner bei der Reise mit dem Boot. Wir haben tolle Erfahrungen mit Reis-/Maiswaffeln, ungewürzten Chips oder Knäckebrot gemacht, die auch wochen- oder sogar monatelang nicht verderben.  (Trockene) Bohnen, Erbsen, Linsen sind noch länger haltbar und eignen sich sogar um daraus Sprossen zu ziehen. Sehr einfach und bietet immer eine Möglichkeit für eine frische und nahrhafte Beilage!  Reis und Nudeln sind genauso gut haltbar, und wenn man noch einen Ofen an Bord hat, sind Mehl und Backzutaten super.  Eier halten sich länger, wenn man sie regelmäßig dreht, aber es gibt auch praktische Alternativen für das Backen ohne tierische Produkte.  In Konserven bzw. konservierten Produkten kann man Obst, Gemüse, Bohnen etc. kaufen und gefühlt ewig auch ungekühlt lagern.  Bekleidung  Wetterfeste Kleidung ist das A und O einer Reise, aber speziell einer Bootsreise, da man sich dem Wetter nicht leicht entziehen kann und im Zweifel für Tage ausgeliefert ist. Demnach eignet sich wasserfeste, schnell trocknende Kleidung, genauso wie das Tragen von vielen Schichten: Zwiebel-Technik! Je nachdem, ob es in wärmere oder kältere Gefilde geht, ihr viel in hoher See seid, entlang der Küste oder zwischen Inseln cruist, ändert sich auch eure benötigte Bekleidung.  Schnell-trocknende Reisehandtücher sind praktisch und der Hut inklusive Sonnenbrille auf dem Wasser quasi Pflicht.  Rutschfeste Schuhe (Wasserschuhe), Badelatschen/ Flip Flops und ein festes Schuhpaar für den Landgang/ Wanderungen sollten dabei sein.  Hygiene / Toilette  Wenn das Boot einen großen Frischwasser- wie auch Abwassertank hat, hilft das, genauso wie ein Wasseraufbereiter, der aus Meer-/See-Wasser Trinkwasser macht. Trinkwasser ist generell wichtiger als Wasser zum Waschen. Auf mehreren Booten hatten wir demnach die Dusche im Meer, mit meeresbiologisch verträglichem Shampoo versteht sich, und einem kurzen Abspülen des Salzwassers danach. Angenehm bei warmen Temperaturen und ohne Wellengang, schwierig bei mehrtägiger Überfahrt und Kälte.  Eine Dusche wie auch Toilette im Bootsbadezimmer hat auch nicht die Ausmaße wie an Land. Daher ist die Zeit für die körperliche Hygiene zeitlich gut zu planen sehr hilfreich sind, neben umweltfreundlichen Shampoos, eine Kosmetiktasche zum aufhängen, inklusive Plastiktüte, als Auslaufschutz generell hängende Gegenstände erweisen sich auf dem ewig wackelnden Boot als unersetzlich.  Strom / Internet  Je mehr Strom an Bord, desto mehr Geräte können betrieben werden, aber neben Kühlschrank, Navigationsgeräten, Licht, Ankermotor etc., bleibt oft nicht viel für Handy, Laptop, Mikrowelle, Wasserkocher etc. Wenn der Motor dann läuft, sollte also möglichst alles aufgeladen werden inklusive der Bootsbatterie, was geht.  Powerbanks sind praktisch und das Handy im Flugmodus zu halten genauso.  Internet ist nicht nur in manchen Regionen Deutschlands Mangelware, sondern auch in einigen Küstengewässern und generell auf hoher See. Auch dadurch gibt es einen Digital-Detox, auch wenn nicht immer erwünscht. Über Satellitenempfang können manche Boote Emails empfangen und senden. Ansonsten sind meist Ortschaften und die Nähe zur Küste Vorboten von mobilen Daten. Wir haben meistens eine ganze Reihe von Dingen, die wir nachsehen wollen bzw. online erledigen wollen. Nachrichten an Freunde und Familie vorzuschreiben, und bei Empfang abzusenden, wird dadurch die Regel.  Zeitvertreib / Bewegung  An sich hat man viel Zeit auf dem Boot. Was hat man auch schon zu tun? Allerdings dauert auf dem Boot auch alles etwas länger, da die Räumlichkeiten und die Ausstattung begrenzt sind und in vielen Fällen das Boot sich bewegt und man sich irgendwie festhalten muss. Daneben gibt es ja noch den schönsten Zeitvertreib: das Segeln selbst.  Hier kann man sich ohne Probleme viel Zeit mit der Anpassung von Segelstellungen, der Planung der Route und dem Studieren von Navigationsinstrumenten vertreiben.  Ansonsten ist das gute alte Buch sehr praktisch, da es keinen Strom verbraucht und auch nicht wie die teure Elektronik so sehr von Salzwasser beansprucht wird. Dennoch ist ein E-Book für den Reisenden mit wenig Gepäck von Vorteil.  Die See mit ihren Bewohnern (Meerestiere, Vögel) sowie andere Boote und auch die Naturkräfte (Wind und Wasser) zu beobachten, kann ein guter Zeitvertreib sein.  Wenn dann vor Anker, geht es aufs Kanu, Stand-Up-Paddle-Board oder mit dem Schnorchel ins Wasser.   Da die körperliche Bewegung auf dem Boot sehr begrenzt ist, nutzen wir jede Möglichkeit an Land, uns die Füße zu vertreten, den Ort zu erkunden oder Sport zu machen. Außerdem ist vor Anker die beste Zeit, all die Dinge zu machen, die man während der Fahrt nicht machen konnte. Die Zeit auf der See vergeht schnell, gefühlt sogar schneller als an Land.  Letzter und wirklich überlebenswichtiger Tipp:  Immer genug Reisetabletten dabei haben!!! Wind und Wasser kann einem noch so seefesten Segler schnell einen Strich durch die Rechnung machen.  Die Segel-Community ist groß und dafür bekannt sich gegenseitig zu unterstützen. Es wird schnell Kontakt untereinander aufgenommen, vielleicht auch weil es schon recht einsam werden kann auf der hohen See. Man lernt also allerhand unterschiedliche Leute und deren Geschichten kennen!  Wir hoffen, euch mit diesen Tipps eine Motivation gegeben zu haben, mal die Reise auf dem Wasserweg zu probieren und freuen uns über weitere Reisende auf den Meeren und Seen der Welt.  Wie die tatsächliche Umsetzung der Tipps im echten Leben, auf unserer Reise an der Küste von Mexiko geklappt hat, könnt ihr in unserem Reiseblog nachlesen: https://findpenguins.com/2e2mlukekinzc/trip/6020ee36a16306-64606793.https://findpenguins.com/2e2mlukekinzc/trip/6020ee36a16306-64606793 
  • IN NEUSEELAND REISEN WÄHREND CORONA
    Reisen in Zeiten von Corona ist schwierig. Zum einen schlecht für die eigene Urlaubsplanung, zum anderen gut für die Umwelt. Das exotische Fernweh scheint noch weiter entfernt zu sein als zuvor. Doch die Gefahr einer Corona-Infektion ist ganz nah, ganz zu schweigen von den Einschränkungen im öffentlichen Leben und der teilweise dramatischen Gesundheitssituation in manchen Regionen der Welt.