Women empowerment – ein Interview mit Hope von der Resilient Women’s Organization

Auf ihrer spannenden Reise durch Uganda ließen es sich unsere Gründer Alex und Nils nicht nehmen, einige socialbnbs persönlich zu besuchen, um einen Einblick in die Projektarbeit zu bekommen. Einerseits erhofften sich die beiden einen interessanten Austausch mit den Menschen vor Ort, um zu sehen, wie wir mit socialbnb nach ausbleibender finanzieller Hilfe in Coronazeiten eine bessere Unterstützung bieten können. Andererseits wollten sie prüfen, inwieweit die Qualitätsanforderungen des sozialen Startups erfüllt werden. Darüber hinaus wollten sie auch potenzielle neue Kooperationspartner finden. Der erste Halt ihrer socialbnb-Besuche war bei der Resilient Women’s Organization und es war ein voller Erfolg! Wir haben heute ein Interview mit Hope, der Geschäftsführerin und Mitbegründerin, für euch. Sie erzählt euch über die Vision von RMO und vieles mehr – erfahrt alles über Women Empowerment in diesem wunderbaren sozialen Projekt in Entebbe, Uganda.

women empowerment

Hey Hope, bitte stell dich und das Projekt vor.

Hope: Mein Name ist Hope Lydia Ndagire. Ich bin die Geschäftsführerin und Mitbegründerin der Resilient Women’s Organization. Unsere Vision als Organisation ist eine Gemeinschaft, in der alle Mädchen und jungen Frauen gleichberechtigten Zugang zu Dienstleistungen und Ressourcen haben, um die Gleichstellung der Geschlechter und die Bereitstellung von Dienstleistungen zu gewährleisten. Um diese Vision zu verwirklichen, haben wir eine Reihe von gemeinschaftsgeführten Programmen entwickelt, um junge Mädchen und Frauen sozial zu stärken. Wir unterstützen sie durch unser Sponsoring-Programm dabei, wieder zur Schule zu gehen.

Dieses Programm wird hauptsächlich von Freiwilligen und Freunden unterstützt. Im Moment haben wir sieben Mädchen hier. Dann bieten wir unseren Frauen und Mädchen, die nie eine Schule besucht haben, wirtschaftliche Unterstützung an; sie haben keine Arbeit und suchen nach einer Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wir bieten ihnen eine kostenlose Ausbildung an, zum Beispiel im Friseurhandwerk, im Schneidern und Nähen, damit sie in der Lage sind, selbst etwas Geld zu verdienen. Außerdem vermitteln wir ihnen finanzielle Kenntnisse, die für jeden, der ein Unternehmen führen will, von zentraler Bedeutung sind. Man muss in der Lage sein, mit seinem Geld zu planen, und man muss in der Lage sein, das Geschäft zu führen. Das gibt ihnen wirtschaftliche Möglichkeiten an die Hand.

Die andere Sache, die wir als Teil des sozialen Empowerments tun, ist die Information über die Rechte im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Wir bieten diese Informationen in unseren Community Resilient Clubs an. Wir nennen sie „Community Safe Spaces“, in die gefährdete Frauen und Mädchen kommen, um mit Gleichaltrigen und unseren Beratern zu sprechen, um sich über ihre sexuellen und reproduktiven Rechte zu informieren. Sie sollen wissen, dass sie keinen Missbrauch hinnehmen müssen. Die Mädchen können lernen, dass sie nicht nur davon träumen müssen, die Frau von jemandem zu sein. In diesen Clubs lernen sie, dass sie als Menschen Rechte haben und dass sie mit den Fähigkeiten, die wir ihnen beibringen, in die Welt hinausgehen müssen, damit sie wirklich unabhängig sein können.

Picture by socialbnb

Warum hast du diese Organisation gegründet und wie kam es dazu?

Hope: Nun, ich habe einen Mitbegründer, und wir sind hier in der Gegend aufgewachsen. Wir sind in Armut aufgewachsen. Wir hatten Glück, ich persönlich hatte das große Glück, zur Schule zu gehen und meinen ersten Abschluss zu machen. Meine Mutter musste dafür sehr viel Geld ausgeben, denn Bildung ist hier sehr teuer. Ich weiß wirklich zu schätzen, was sie alles geopfert hat, was sie mir gegeben hat, damit ich zur Schule gehen konnte. Nicht alle meine Freunde hatten so viel Glück wie ich. Einige von ihnen wurden Mütter im Teenageralter, als ich 14 war. Ich war in der Oberstufe, und meine Freundinnen waren bereits schwanger und hatten Babys.

Zu diesem Zeitpunkt waren meine Freunde bereits Eltern und wir erkannten, dass sich der Kreislauf der Armut fortsetzte. Denn diese Mädchen, die Kinder hatten, schlossen die Schule nicht ab und arbeiteten nicht. Es war also schwierig für sie, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Es bleibt also derselbe Kreislauf. Deshalb fragte ich meine Mitbegründerin, die sich in der gleichen Situation befand und den gleichen Hintergrund hatte: „Was können wir dagegen tun? Wie können wir Teil einer Veränderung sein, die wir in dieser Gemeinschaft tatsächlich sehen wollen? Können wir anfangen, etwas dagegen zu tun?“

Als wir anfingen, wollten wir uns mit Teenager-Schwangerschaften und -Ehen befassen – die Zahl ist so hoch, ebenso wie die Zahl der Schulabbrecher. Aber dann ging das Projekt „Resilient Women’s“ in der Beratung tiefer, um diese Probleme anzugehen. Wir arbeiten mit Familien und haben damit begonnen, weil wir Teil einer Veränderung sein wollten, die wir in der Gemeinde sehen wollten. Wir wollen ein besseres Leben für Frauen und Mädchen und hier sind wir nun.

Wie können Menschen eure großartige Arbeit unterstützen?

Hope: Was sie tun können ist spenden. Sie können entweder ein Mädchen dabei unterstützen, wieder zur Schule zu gehen – wir haben eine Liste von Mädchen, die darauf warten – oder sie können unsere Ausbildungsmaßnahmen unterstützen. Wir müssen unsere Ausbilder bezahlen, weil wir versuchen, die Dienste kostenlos anzubieten. Wir bezahlen also jeden Monat die Ausbilder und kaufen dann die Materialien für die Frauen. Es gibt viele Möglichkeiten, uns zu unterstützen. Einige Leute unterstützen auch die Verwaltung. Wir haben nur ein paar Freiwillige, die uns finanziell unterstützen. Wir haben eine Website, auf der diese Informationen zu finden sind, also schaut sie euch an.

Picture by socialbnb

Das Konzept von socialbnb zielt darauf ab, Geld aus dem Tourismus für solche Organisationen zu sammeln. Was denkst du über den Tourismus im Allgemeinen? Wie kann er für eure Arbeit hilfreich sein?

Hope: Nun, Touristen kommen, um Uganda zu sehen. Ein Teil unserer Arbeit, die Programme, zeigen, was Uganda wirklich ist. Wenn mehr Touristen vorbeikämen, um zu sehen, was wir tun, und vielleicht auch, um unsere Arbeit zu teilen, würde das helfen. Denn viele Reisende haben Zuschauer in sozialen Netzwerken und sie haben Freunde. Es würde also helfen, die Organisation auszubauen.

Ihr habt hier wirklich eine wunderbare Unterkunft. Wo ist dein Lieblingsplatz hier in der Gegend? Was würdest du Tourist*innen empfehlen?

Hope: Die Strände am Meer. Ich liebe die Strände in Entebbe. Wir sind nicht weit von Entebbe entfernt. Wenn ihr nach Uganda kommt, solltet ihr unbedingt an die Strände gehen. Ich empfehle den Freedom Beach. Er ist kleiner als die anderen, es gibt tolle Fische, und es herrscht eine gute Stimmung. Es gibt einen schönen See und wir haben einen Zoo und einen botanischen Garten. Es gibt eine Menge zu entdecken. In den Nationalparks in Uganda kann man Zebras, Elefanten und sogar Gorillas sehen. Man kann Aktivitäten wie Radfahren oder Bungee-Jumping unternehmen.

Picture by socialbnb

Wir sind begeistert und berührt von dem großartigen Projekt und der wunderbaren Arbeit, die Hope und ihr Team jeden Tag leisten. Nicht überall auf der Welt ist es selbstverständlich, eine Schulausbildung zu bekommen. Verpasse keine weiteren ökologischen oder sozialen Projekte mit positivem Impact. Abonniere unseren Newsletter. Wenn du dich für den Prozess interessierst, den Projekte durchlaufen müssen, um auf unserer Website gelistet zu werden, dann könnte dieser Blogbeitrag für dich interessant sein.

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.